Erfahrungsberichte Steine

Hier findet ihr Erfahrungsberichte von Steinanwendern! Alle Berichte sind wortgetreu so, wie sie mir die Anwender geschrieben haben. Ich habe mir nur erlaubt die Rechtschreibung zu korrigieren ( jeder der noch Fehler findet darf sie behalten 🙂 ) Aus Datenschutzrechtlichen Gründen sind nur die Vornamen und die Anfangsbuchstaben der Nachnamen angegeben. Die Verfasser der Texte sind mir alle namentlich bekannt!

Von Gabi N. Sch.

Thema Nackenprobleme

Hallo all ihr lieben Steinefans
Weil es gerade so schön passt möchte ich eine Erfahrung mit euch teilen. 
Seit zwei, drei Tagen zeigen sich bei mir ohne ersichtlichen Grund Probleme in Nackenbreich ( nein ich habe keinen *Zug* bekommen oder ähnliches). Gestern Morgen konnte ich kaum meine Schultern hängen lassen ohne das es unangenehm war. Ich nahm also mein Rauchquarz Armbändchen und mein *Steinderspinnt* ( als Anhänger) und nur kurze Zeit später ließ es nach. Zur Nacht ging ich *schmerzfrei* zu Bett ?
Am Abend jedoch lege ich alles ab, habe aber einen Rohrauchquarz unter mein Kissen gebettet, den ich im Schlaf nur hier u da berühre. Heut früh fühlte ich wieder aber um ein vielfaches weniger meine Nackengegend ….Armband drum, Anhänger drum….wech….nun werde ich aber trotzdem in mich gehn u schaun was mir da im Nacken hängt
?
Ich wünsche euch einen bezaubernden Tag 
?

  • Zur Erklärung, der „Stein der spinnt“ ist eine seltene Steinvarietät aus Amethyst und Rauchquarz!

 

Viviane K.

Thema Magen

Was soll ich sagen? Seit 3 Tagen „lag mir was im Magen“. Völlig merkwürdig. 
Intuitiv gestern den Stein gegriffen. Nachts neben ihm geschlafen. 
Heute nach Mara s Antwort auch gleich als Wasser genommen. Und… es wird besser.
Solarplexus halt. Da bedarf es noch etwas bewusster Betrachtung, doch es wird. Danne⚘?

 

Birgit T. W.

Thema Schlafenszeit ❤️

Bin momentan sehr geflasht davon wie tief man schlafen kann wenn Steine unter einem Kissen liegen. Ich hatte in der letzten Zeit oft Schlafprobleme und wusste gar nicht mehr wie es sich anfühlt erhöht aufzuwachen. Solange bis ich auf den Coelestin gestoßen bin. Seitdem bin ich erholt und wieder in meiner Kraft. Heute hab ich es mit einem Amethysten versucht und bin total begeistert (in meinem Traum hatte ich einen richtigen knackige Hintern).
Aber abgesehen von meiner Intuition weiß ich nicht viel darüber.
Mara kannst du da nicht Mal ein bissl was dazu schreiben und die Leute mit Steinen eindecken? Ich wünsche mir für jeden soviel guten Schlaf wie für mich die letzten Tage ❤️❤️❤️

 

Isa T.

Thema Entschlackung und Blutdruck senken 

Ich kann über die Entschlackungsmischung, (roter Jaspis, Bergkristall, Citrin, Magnesit) nur Gutes berichten. Nach nur einem Liter über den Tag verteilt getrunken, setzt ein Reinigungsprozess ein. Man scheidet vermehrt über Darm und Nieren aus (um es mal sachlich zu beschreiben). Ich trinke es immer 2-3 Wochen und bei Bedarf beginne ich von vorne.

Mit dem Sodalith experimentiere ich noch zum Thema Blutdruck senken. Da kann ich sagen das der Trommelstein im Bh weniger Wirkung als das Splitterarmband zeigte. Muss hier aber noch regelmäßig Blutdruck messen

  • Erklärung Entschlackungs- / Diätmischung: Ich empfehle diese Mischung ohne Citrin, bin persönlich auch nicht davon überzeugt diesen Stein mit rein zu nehmen. Magnesit, sowie der rote Jaspis sind die Steine die den Stoffwechsel ankurbeln und so die Vorgänge beschleunigen, die oben beschrieben wurden. Der Bergkristall als der Verstärker ist als Quarzkristall hier völlig ausreichend.

 

Gerlinde St.

Thema Schutz

Ja,da kann ich Dir schon berichten,seit ich den Amethyst,den schwarzen Turmalin als Armband trage,lass ich die Energien und auch die lausigen Launen der Gäste nicht mehr an mich heran,

 

Sandra H.

Thema Fieber und Raumharmonisierung/Entstörung

Ich hab leider nicht viel Erfahrung. Einen Rosenquarz hab ich unter den Betten und den Bergkristall verwende ich bei Fieber. Auf den Puls legen und das Fieber sinkt. Den Tipp hab ich natürlich von Mara?

Brigitte W. 

Thema Harmonisierung

Bei mir liegt/steht ein Rosenquarz beim Laptop und einer in der Firma beim Pc/Bildschirm – ich liebe aber auch meinen Rosenquarz-Aventurin-Wassersteinbrunnen …. außerdem liebt mein Bonsai Rosenquarz und ???stein 😉 …also Rosenquarz tut mir gut … ich fühl mich besser beim arbeiten am Pc und die Raumenergie fühlt sich für mich besser an 😉

 

 Gabi L.

Thema Schutz

Hallo Mara
Seid ca. einem Jahr werde ich von meinem Chef gemobbt. Da ich das Alter habe, wo ich keinen neuen Job mehr bekomme, muss ich bis zu meiner Rente durchhalten.
Durch Zufall habe ich jetzt raus bekommen, dass ich wenn ich eine selbstgemachte Tapeten Kette mit einem schwarzen Turmalin trage, lässt er mich gänzlich in Ruhe.
Die Kette lade ich, wenn Vollmond ist, auf.
Von diesem Stein bin ich sehr begeistert.
LG Gaby

 

Mandy F.

Thema Schutz, Liebe, Eigenverantwortung

Liebe Mara, wie gestern angekündigt möchte ich einen klitze kleinen Beitrag für das heiß ersehnte Buch leisten.
Zurst möchte ich mich für deine Unterstützungen und Ratschläge bedanken ohne diese könnte ich meine Erfahrungen nicht mitteilen und somit schließt sich mal wieder ein Kreis.
Ich bin in den Gruppen kein wirklich, oder noch kein aktives Mitglied, weil ich mich einerseits in vielen interessanten, und irgendwie gehören alle zusammen, Gruppen hinein lese, probiere, fühle…hinzu kommt, dass ich nun das 2. Jahr hier wohne. An dem Ort an dem ich mir nach unendlichen Kampf, Lehren und Leid mein Leben anpacken möchte. Ich möchte endlich im ICH sein und mein Leben leben. Mein Bewusstsein wächst. Seit deiner Einladung in deine Gruppe wächst mein Bewusstsein. Deine Ratschläge, Hilfen und die Menschen welche ich seit dem hier getroffen habe, bringen mich rasant weiter. Ich habe so viele Möglichkeiten kennen gelernt. Ich habe unbewusst begonnen, mich um mich zu kümmern, in mich zu schauen, für mich zu kämpfen. Alles fing mit dem Bergkristall und den Turmalin Schörl, sowie der Chakrenharmonisierung an an. Meine Arbeitskolleginnen waren die absoluten Tyranninnen. Die eine will nach alten Prinzip, die Kaffee trinkende Erzieherin sein und sich auf Kosten einzelner Kolleginnen ausruhen. Die andere will sich aufspielen und die Kinder alles machen lassen was sie wollten. Die 2. tyrannisierte mich um ihr Ziel durchsetzen zu wollen, die erste ignorierte mich in Erwartung, dass ich ihr dadurch willig zu Füßen liege. Da meine Hauptstärke in der Förderung bzw. das herausholen und erkennen von individuellen verborgenen Stärken liegt, hatte ich ein zusätzliches Problem. ….ich begann den Turmalin Schörl und einen Bergkristall zu tragen. …siehe da, ich wurde stärker und gab eindeutige Antworten zurück. Ich bin Dir ähnlich, offen für vieles und bereit daran zu glauben wenn es mich überzeugt. Ich trug die Kombi auch Nachts. In einer Nacht musste ich sie abnehmen, da sie auf meiner Haut richtig heiß wurden. Eine direkt fühlbare Reaktion.
Ich kaufte mir auch einen Rosenquarz. Ein schöner rosafarbener Stein. Er liegt auf meinem Nachttisch zum Schutz für die Liebe. Etwa um diese Zeit im vergangem Jahr erhielt ich eine SMS, dass die Beziehung meines Sohnes friedlich zu Ende gegangen ist. Erschrocken stellte ich den Rosenquarz zum Foto meines Sohnes…ui…er sah kurz danach aus als würde er in einen Topf voller Ruß gefallen sein. Überall schwarze Krater. Sie sprachen sich aus und die Liebe strahlt nur so aus ihren Augen. Ich habe ein Foto von den Beiden in meiner Fensterbank liegen. Darauf liegen nun Turmalin Schörl; Rosenquarz; Bergkristall; Amethyst und habe den Namen Vergessen, der Stein gegen Knieschmerzen. Seit dem ist tatsächlich eine Änderung von Statten gegangen. Meine Schwiegertochter hat sich um 80° gedreht, ist sehr zugänglich geworden. Mein Sohn verfolgt jetzt auch zielgerichteter seinen Weg.
Das Armband zur Unterstützung von Verhandlungen hat mir auch bei meiner jetzigen Arbeitsstelle geholfen. Ich muss nicht länger als 15 Uhr arbeiten. Mein Lebensgefährte trägt seinen Bergkristall auch seit ca. einem Jahr und legt ihn nur zur Reinigung ab. Er fühlt sich seit dem viel sicherer und besser auch in den Verhandlungen mit seinen Kunden. Er glaubt normalerweise nicht an so etwas .
Jetzt stehe ich wieder vor einem Problem mit meiner direkten Arbeitskollegin. Leider helfen hier die Steine nicht wirklich. Sie ist ein harter Brocken. Ich glaube nun zu wissen was mir diese Aktionen sagen wollen „Nein“ heißt das Zauberwort. Ich muss aufhören mir die Last anderer Menschen aufzuladen. Diese Person hat keinen Respekt, weder vor mir, meinen Kolleginnen noch dem Prinzip unserer Einrichtung . Sie zu lehren, meine Kompetenz in Frage stellen zu lassen oder Rechenschaft abzulegen ist ihr gegenüber nicht meine Aufgabe, habe ich nicht nötig und so wird künftig weiter verfahren. Ich trage meine Last und helfe dem, dem geholfen werden will.

 

Elke B.

Thema Überbein

Ich habe ein Gangrän oder Überbein am Handgelenk mit einem Fluorit wegbekommen. Der Fluorit war wie so ein ovales  Chabochonglas. Die flache Fläche habe ich auf das Überbein gelegt und dann mit einer Handbandage wie ein Druckverband, getragen. Nach ca. 3 Wochen, war das Überbein fast weg.

Elke G.Au.

Thema Meditation

Ich liebe ja meine Moquis wie du weißt ???Sie kribbeln in der Hand und ziehen zum Herzen,..sie wackeln auch?Ich lege sie bei Vollmond raus zum aufladen,da liegen sie auf einem Tisch,..immer zusammen,..doch am anderen Tag,lag der männliche gleich ca 10 cm weiter?er ist weggewackelt ???viel Freude mit dem Buch????

Birgit T.W.

Thema Schlaf

Zuerst Mal: es war mir eine Ehre euch beide Mal wieder zu sehen Mara undHolger ?❤️Hier mein Erfahrungsbericht mit diesem Prachtstück. Ich wollte ihn schon damals unbedingt für mich haben als ich ihn auf Maras Foto sah.
Jetzt hab ich ihn. Und er ist unglaublich. Ich hab noch die einen Stein so sehr gespürt wie diesen Obsidian (hab versucht den Regenbogen einzufangen):

Ich hab selten einen faszinierenderen Stein erlebt. Er ist weich und anschmiegsam aber scharf und spitz wie ein Messer. Stark und sanft. Der kann dir den Boden unter den Füßen wegziehen und dich wieder auffangen. ❤️ Ich hab gestern in einem Buch geschmökert, wo es um Kristallgitter geht. Da ich zzt schlecht schlafe hab ich es probiert: 4 Rosenquarze unters Bett und mittig der Obsidian. Also an Schlaf war da nicht zu denken. ? Hab die schwarze Schönheit dann entfernt und einen Amethyst in die Hand genommen. Das hat gewirkt. Fazit: für mich ist es ein Arbeitsstein mit dem man schon Mal kuscheln kann, aber er ist ehrlich. Wenn was nicht passt, zeigt er es auf.

 

Ursula G.

Thema COPD

Weil wir ja das Thema Selbsterfahrung immer wieder mal haben, möchte ich Euch heute gerne eine Erfahrung meines Mannes zukommen lassen. Er, seines Zeichens „ungläubiger Thomas“ und eine kritische, verkopfte Seele raucht. Seit Jahrzehnten und mit Begeisterung. Was natürlich gesundheitlich eher doof ist. Seine Lunge verursacht daher nächtens gerne mal ein Pfeifkonzert, welches im Vorfeld seinerseits gerne mit Kortisonsprays besprüht wird. Wirkung? Forget it. Gestern bei Mara daher einen wunderbaren Rutilquarz erstanden, vor dem Schlafen auf die breite Männerbrust gepappt und voila: kein Pfeifen, gut Luft gekriegt und das ohne Cortison. Sein Kommentar: „I waas net wias geht, aber irgendwos mochts. Heit picks mas wieda…“ Ich freu mich so!!!!

 

Liebe Mara! Letztes Wochenende war ja bei der Veranstaltung auf der Burg Clam wieder Großkauftag angesagt. Glücklich und mit eiskalten Zehen sind wir dann wieder mit unseren neuerworbenen Schätzen von dannen gezogen. Mit im Gepäck die Rutilquarze, von denen einer schon meiner Schwiegermutter versprochen war. Ich muss eines dazu sagen: sie ist über 80, multimorbid (total kaputter Rücken, verhunzte Hüftgelenks Op, sie kann daher fast nicht laufen. Athroseschübe, rezedivierend aufflammender Rotlauf mit dementsprechend schlechtem Hautbild und ständig schlimmste Schmerzen. Dazu kommt ihr Herz: Bypässe, Herzschrittmacher und Probleme mit der Lunge. Ohne Cortisonspray geht gar nichts. So weit, so schlecht.

Nun verfolgt sie ja Hermann’s Rutilgeschichte schon seit Wochen und wollte unbedingt auch einen. Seit knapp einer Woche trägt sie ihn. Mit Erfolg!!!! Sie kann nachts endlich wieder schlafen und durchatmen. Sie kann endlich wieder liegend schlafen und muss nachts nicht mehr im Bett sitzen. Das wollte ich dir einfach nur erzählen…

 

Hier Erfahrungsberichte die ich persönlich erlebt habe!

Thema Insektenstich, -biß

Ich habe euch ja wieder etwas Neues von der Steinfront versprochen, und et voilá, hier dürft ihr wieder lesen und staunen.
Als „Marktmami“ habe ich mir einen „Ruf“ erarbeitet, der meinen Steinen nun mehr und mehr gerecht wird.

Die Steingeschichte von heute handelt von einem „Crewmitglied“ ( wir kennen einander auf den Märkten ja alle, auch wenn jeder sein eigenes Unternehmen leitet, so trifft man sich immer wieder und wir sind mittlerweile so etwas wie eine kleine Familie – mit allem Für und Wider 😀 )
Kurzum, dieser Mann wurde, so seine Vermutung, von einer Spinne gebissen.
Die Wunde sah auch nicht so sehr schön aus. Sie nässte, der Unterarm war stark geschwollen und die Haut war rot und glänzte unter der Spannung von der Schwellung.
Seine Fingerknöchel waren nicht mehr sichtbar und er machte sich sichtlich Sorgen – no na, würde ich auch 😉
So war sein erster Weg auch zur Wochenendapotheke die ihm Tabletten gaben, ich vermute mal Antihistamine wegen der allergischen Reaktion und that´s it.
Nennen wir den jungen Herrn mit dem vermuteten Spinnenbiss mal Michi, also dieser war davon wenig begeistert, denn er sollte ja arbeiten und mit den vorhergesagten Nebenwirkungen dieser Tabletten, war das nur beschränkt möglich.

Und hier kam mein Marktmami Einsatz. Ich nahm ihn zur Seite und fragte, ob er mir vertraute und sich auf das, was ich ihm geben könnte, einlassen würde.
Ich weiß ja bereits, dass nicht alle meine Begeisterung von den Steinen teilen 😉 auch wenn sie es nicht sagen 😉
Ihm war aber zu diesem Zeitpunkt alles Recht, und ganz ehrlich, seine Hand, sein Unterarm sah echt bemitleidenswert aus.
Er stimmte also zu und ich ließ ihn einen RHODONIT, den Wundheilstein, mit seinem Atem behauchen und klebte diesen dann direkt auf die Wunde. Darüber eine selbsthaftende Binde.
Der Rhodonit zieht das Gift aus der Wunde/ dem Körper, weshalb er der Stein der Wahl bei Insektenstichen oder -bissen ist. Zudem lässt er die Entzündung abklingen.
Und um auf Nummer sicher zu gehen, gab ich ihm noch einen Amethyst Rohstein in die Hand, und ein Amethyst Splitterarmband, denn Hildegard von Bingen empfahl genau diesen Stein bei Stichen und Bissen.
Nachmittags wechselten wir den Stein, also der „verbrauchte“ Rhodonit, der dann wirklich recht bemitleidenswert aussah, er war sehr verblasst – gegen einen frischen Rhodonit, mit dem genauso verfahren wurde.
Schon da sah man, dass die Schwellung nicht mehr geworden war.
Abends waren dann schon wieder die Knöchel zu sehen, und kurz vor Marktende nahmen wir den Verband ab und er legte auf eigenen Wunsch alle Steine ab.

Nun, ihr könnt euch bestimmt schon vorstellen, wie die Geschichte ausging?
Jap, am nächsten Tag, als ich auf den Markt kam, war die Hand wieder fast wie neu.
Er sagte zwar, dass er dann Nachts noch eine Tablette genommen hätte – die brauchte mehr die Psyche als der Körper, aber genauso war es gut, denn nun ist es gut 🙂

Also merke – sticht euch ein gar fieses Ding, so macht der Rhodonit recht schnell alles wieder heile, denn er zieht das Gift aus dem Körper.

Auch nach 18 Jahren Steinarbeit darf man jeden Tag noch aufs Neue dazu lernen 🙂

 Thema Stress und Stoffwechsel anregen

Ich möchte euch heute von einer Erfahrung mit dem Chrysopras berichten.

Mein Arbeitspensum ist sehr hoch, und ich berate beinahe in Dauerschleife. Ich tue es gerne, meine Arbeit ist fürwahr mein Leben, meine Berufung, aber ich merkte vorige Woche auch schon, dass ich schön an mein Limit gelange.

Ich fand keine Ruhe mehr, nahm mir keine Auszeit, und „rotierte“ innerlich schon sehr. Und obwohl ich es körperlich schon wahrnahm – ich war nervös, angespannt und „flattrig“, konnte/wollte ich mir die Pausen die so nötig gewesen wären nicht gönnen.

Ich bat dann meinen Mann, dass wir mal weg fahren von Zuhause, und sei es nur zum Einkauf und dann auf einen Kaffee, um weg vom Home Office, aber auch der Hausarbeit zu kommen und so mal etwas durch zu schnauben.

Erst als ich ihn darum bat, wurde mir klar, dass es nun an der Zeit ist, etwas zu ändern. Denn wenn ich beginne von Zuhause „zu flüchten“ um zur Ruhe zu kommen, dann beginnt etwas schief zu laufen.

Die Änderungen die ich im Außen vollzogen habe, gebe ich im Anschuss an diesen Post auch bekannt 🙂

Steinische Unterstützung habe ich mich aber auch dazzu geholt.

In diesem Fall entschied ich mich für den Dumortierit, der mir die Gelassenheit wieder bringen sollte, und den Chrysopras, der kühlt, also zuviel Energie abzieht ( Stresslevel senken), den Blutdruck senkt, einen kühlen Kopf bewahren lässt, Angespanntheit nimmt und Nervosität zähmt und das innerliche „flattern“ beruhigt.

Also in dem Moment DER Stein der Wahl für mich.

Ich trug ihn an einem Lederband auf Herzhöhe, der Dumortierit zog wie sooft in meinem BH ein.

Es dauerte auch nur genauso lange, wie der Einkauf dauerte, bis ich meine innere Ruhe wieder finden konnte – die Beiden taten ihre guten Dienste, deswegen blieben sie auch dort, wo ich sie hingepackt hatte – der Chrysopras am Band in Herzhöhe, der Dumortierit im BH.

Marktzeit ist immer eine stressige Zeit. Es kommen viele Menschen die viel Wissen möchten, auch hier ist Dauerberatung angesagt, und auch hier sollten mich meine beiden Helfer unterstützen. Mittlerweile wanderte der Chrysopras in Kehlkopfhöhe, weil ich nicht wollte, dass er meinem Fadenquarz ins Gehege kommt – das ist ein Stein der mich seit einigen Wochen immer begleitet.

Nun denn, da war er also der Chrysopras, und begann mit seinem weiteren Job, denn ich wurde auf einmal heiser.

„Gut“ dachte ich so bei mir – „er wirkt ja auch auf die Schilddrüse ein“, und da ich weiß, dass ich da noch so ein paar Unstimmigkeiten wie Zysten und Knötchen mit mir trage, ließ ich ihn an Ort und Stelle – dann sollte er mir halt auch das beheben – sozusagen 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen….so mein erster Impuls.

Wäre die Heiserkeit mehr geworden, hätte ich den Chrysopras eh herunter geben müssen, denn ein Wochenende mit heiserer Stimme beraten, das geht gar nicht 😀

Aber – siehe da, am späten Abend war meine Stimme wieder fest und klar, und der Chrysopras durfte bleiben – noch!

Denn des Nachts, nach gerade mal 2 Stunden Kurzschlaf – wir kamen um 1:30 Uhr morgens vom Markt nach Hause – meldete sich mein Verdauungssystem. OK, kann ja mal sein, auch wenn ich um 3:30 Uhr lieber weiter geschlafen hätte.

Tja, aber nicht mein Stoffwechsel und meine Leber – die beginnt nämlich lt. Organuhr genau zu dieser Zeit zu arbeiten, und der Chrysopras wirkt auch genau auf dieses jenes ein. Heißt, ich habe begonnen zu entgiften…. das aber hatte ich so gerade nicht auf dem Plan. Und so arbeiteten die Leber und mein Stoffwechsel in Höchstform – angetrieben vom Chrysopras – beginnend um 3:30 Uhr im Stundentakt – bis ich am späteren Nachmittag endlich drauf gekommen bin, warum ich ständig aufs Örtchen renne – der Chrysopras hat seine weitere Arbeit fortgesetzt und mich zu entgiften begonnen – also Stressabbau und Giftstoffabbau in Perfektion 😀

Das war aber nicht, was ich mir auf dem Markt gewünscht habe, und so verließ der Chrysopras auch ganz schnell seinen nun seit 3 Tagen angestammten Platz – und siehe da, es dauerte nicht lange und mein Verdauungssystem hatte sich wieder beruhigt.

Ab heute darf er gerne wieder damit fortfahren 😀

Also merke: Auch wenn einem nicht bewusst ist, welche Mankos man so mit sich trägt – der Stein spürt sie alle auf, und beseitigt sie – unabhängig davon ob es gerade passt oder nicht 😀

Ich liebe sie, „meine Steine“  😀

 

Thema Stimmverlust

Wir sind wieder zurück aus dem mittelalterlichen Hartberg, und natürlich komme ich nicht mit leeren Händen, oder besser ohne Erfahrungsgeschichten mit Steinen zu euch zurück 🙂
Derer gibt es diesmal einige zu berichten, und ihr werdet sie auch noch alle erfahren, aber nicht ausschließlich von mir 😉

Ich möchte mit euch mein höchstpersönliches Highlight, das am eigenen Leib erfahrene, teilen!

Samstag Abend, das angekündigte Abendkonzert mit einer steirisch bekannten Musikertruppe, war in vollem Gange – wie die Beratungsgespräche bei uns am Stand.
Soweit so gut – so gut? Mitnichten, denn unser Standplatz war genau neben der Bühne und diese Band hatte so sehr lautstärkenmässig mit Mega Verstärkern aufgerüstet, dass es für ein Konzert in „Rock am Ring“ mit x 1000 Leuten gereicht hätte.
Dementsprechend überbrüllte ich auch die Verstärkerboxen, um unseren Kunden die für sie wichtigen Informationen mit zu geben.
Nach etwa 30 Minuten des brüllens, musste ich w.o. geben, da meine Stimme da schon zu versagen drohte, und da aufgrund der Lautstärke des Konzertes eh schon allgemeines Marktleute“sterben“, also Standschließung angesagt war, folgten wir unseren Kollegen auf dem Fuße.
Für meine Stimmbänder leider zu spät – denn zum allerersten Mal in meinem Leben schmerzten meine Stimmbänder regelrecht und ich merkte, wie ich meine Stimme nach und nach verlor, mir jedes Wort schon eine gewisse Anstrengung abverlangte.
Ich hoffte/dachte, nach einer gut durchschlafenen Nacht und Ruhe, sollten/müssten sich meine Stimmbänder soweit erholen, dass ich wieder für meine Passion die Steine im Einsatz sein konnte – tja was soll ich sagen, falsch gedacht.
Morgens bekam ich außer Flüstertöne gar nichts heraus und dachte so bei mir: „Scheiße“
Gut, nicht klagen, Steine fragen – ich pflasterte mich mit BLAUEM CHALCEDON als Armband und Donut zu, der SODALITH folgte im Laufe des Tages als Trommelstein direkt auf die Stelle am Hals geklebt, wo die Kuhle ist, um den Tag stimmlich zu überstehen.
Ich konnte auch schon Joe Cocker stimmässig ( oder war es Bonnie Tyler) sprechen, aber auch hier strengte es sehr an. Ich befürchtete ja, dass ich mir die nächsten 3 freien Markttage dann Sprechverbot erteilen müsste, um am kommenden Freitag wieder mit frisch geölten Stimmbändern in Landsee unsere Kunden beraten zu können.
Gestern morgen hatte ich zwar noch die raue „ich hab die Nächte durchgemacht“ Stimme, doch mit Sodalith-Bergkristall Wasser und immer noch den Chalcedonen an mir, hatte ich bis zum Abend und dem Marktende meine Stimme beinahe wieder in meiner Tonlage und Kraft zurück. Und das trotz Dauerquasselns und Jubelgeschreie ( das macht man so auf diesen Märkten 😀 )

Bei einer derartigen Überbeanspruchung der Stimmbänder heißt es im Normalfall ein paar Tage: „Das Schweigen im Walde“, inkl. all den Mittelchens die den Stimmbändern helfen zu heilen und keine Knötchen zu bilden, die eine Dauerheiserkeit hervor rufen.
Meine Steinchens haben mir wieder einmal bewiesen, was für Kraftprotze sie sind, trotz eines so unvernünftigen Anwenders wie mir, die nicht und nicht ruhig sein will….. in dem Fall wirklich nicht konnte 😀

Thema Wirkung der Steine auf EKG 

Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch, und bevor wir uns auf den Markt begeben, möchte ich noch eine kleine Stein- Anekdote zum Besten geben.

Mein Mann und Ich haben beschlossen einmal so ein Generalservice zu machen, im Sinne von großes Blutbild, EKG und was man halt so durchgucksen lässt, wenn man in ein „gewisses Alter“ kommt. Einfach nur um mal hinzusehen, und zu wissen, *Check, alles Bestens*.
Nun stand gestern früh die Blutabnahme und gleich anschließend das EKG an.
Mein Arzt kennt mich und meine an mir vorgenommenen Steinbehandlungen mittlerweile. Zumal ich ja erst vor ein paar Tagen bei ihm war, und die Gelenksentzündung diagnostiziert wurde. Und genau zu diesem Zweck hatte und habe ich ja noch den Chromdiopsid als Armband um.
Meine andere Hand ziert der Mondstein, um meinen Hormoncocktail ein wenig zu humanisieren 😀
Für meine Verhältnisse habe ich derzeit sichtbar wenig Steine an mir. Am Rücken tummelten sich noch der Larimar mit einem Turmalin Schörl, weil der Ischias meinte aufmucken zu müssen – aber nicht mit mir, der wurde gleich „gesteinigt“.
So bestückt legte ich mich dann auch auf die Untersuchungsliege um gleich hernach mit den EKG Pömpeln bestückt zu werden.
Da ich medizinisch ja nicht ganz so unbedarft bin ( einstmals in der geriatrischen und Hospizpflege tätig) weiß ich natürlich, wie ein „normaler“ Sinusrythmus (normaler Herzschlag) auszusehen hat….. und das was ich da dann vor mir auf dem Bildschirm sah, war alles andere als normal. Es waren darauf Hoch- und Tiefstände zu sehen, wie man sie normal auf Skalen von Börsen sehen kann.
Oo, nicht gut dachte ich nur so bei mir, als sich auch schon das Gesicht der Ordinationshilfe meinem Antlitz zuwandte und mich fragte, ob es mir denn gut ginge.
„Ja?“, plötzlich war ich mir selbst nicht mehr so sicher, ob es mir gut geht. Ich spürte in mich hinein und schob gleich meine aufkeimenden Ängste beiseite – ja es ging und geht mir gut!
„Haben Sie einen Herzschrittmacher?“
„Öhm“…., ich schluckte und grinste dann. „Nein, nicht das ich wüsste“.
Die Gesichtsfarbe der Ordinationshilfe glich sich meiner an – es ging in Richtung Kalkleistenweiß. Dann trippelte sie mit den Worten: „Einen Moment bitte“, davon und kam mit ihrer Kollegin wieder, die erst auf den Monitor, dann auf mich sah.
„Geht es ihnen gut?“ „Jaaaa?“, ich überlegte ernsthaft jetzt mit Nein zu antworten, denn mittlerweile ging es mir wirklich schon nicht mehr gut, denn das ganze Prozedere verursachte ein Unbehagen in mir.
Die hinzugezogene Ordinationshilfe untersuchte mich nach Uhr, Magnetarmband, Handy, bevor sie das EKG neu verkabelte und anschloss.
Dasselbe Ergebnis wie zuvor. Nun drehten sich beide zu mir:
„Und Sie sind sicher, dass sie keinen Herzschrittmacher haben? Denn das Gerät sagt uns, Ihr Herzschrittmacher springt gerade an:“
Mittlerweile begann ich innerlich zu zittern, und dieses beben kroch schon nach außen.
„Ja, ich bin mir sicher, dass ich keinen Herzschrittmacher habe“
Die Damen begannen nun mit mir zu kichern, bei mir war es jedoch ein Zeichen meiner Unsicherheit. Was war nur jetzt schon wieder los hier mit mir?
Und da es auch die Ordinationsdamen nicht wussten ( ich sprach diese mir selbst gestellte Frage natürlich nicht aus) musste der Onkel Doc geholt werden, der herüber kam, auf den Monitor sah und sagte: „Na da springt nur gerade der Herzschrittmacher von Fr. Kaufmann an“
Dann erschall ein 3 Frauenstimmenchor; 2 die sagten: „Sie hat keinen“, und ich die bekannte: „Ich habe keinen“.
Daraufhin untersuchte der Arzt meine Handgelenke auf etwaige Störfelder – die Steine waren´s……so du Vermutung, denn eine andere Erklärung hatte niemand, zumal das Gerät vor mir tadellos funktionierte, und auch nach mir wieder bestens funktionierte ( das weiß ich deswegen, weil mein Mann gleich nach mir dran war 😀 ).
Wobei das noch gar nicht das skurrilste an der Geschichte war.
Wir begannen über die Heilwirkung der Steine zu sprechen, und welche Steine man nehmen könnte, um Strahlungen abzuhalten.
Dies nahm dann auch ein wenig den Druck wieder aus mir, dass mit meinem Herzen etwas nicht stimmen könnte.
Ein wenig kränkte mich die Prioritätenverteilung zum Ende der Gespräche.
Ich bekannte, dass ich nun wirklich etwas Angst gehabt hatte, dass etwas nicht stimmen könnte – die Ordinationshilfe bekannte, dass auch sie Angst gehabt hätte – dass das EKG Gerät kaputt wäre, denn dann hätten sie heute nichts mehr arbeiten können……tja, ist halt teurer als ein Herz….

Aber um gleich wieder ein Trostpflaster zu kleben – mein Arzt ist interessiert an meinem Steinwissen und auch recht offen dafür. Was meinen Mann auch amüsiert hatte, als ich wieder raus kam. „Na führst in aller Früh schon wieder Beratungs- und Verkaufsgespräche?“, dabei grinste er mich breit an. Nun war alles wieder gut, denn mein Mann löschte den letzten Druck aus mir <3

Mit dieser kleinen, aber feinen Anekdote entlasse ich euch in ein wundervolles Wochenende. 🙂

Thema stumpfes Trauma/Gelenksentzündung

Immer für euch in der Mission „Steinheilkunde“ unterwegs!
Schulmedizin und empirisches Steinwissen, eine herrliche Kombi <3

Die letzten 10 Tage habe ich mich wahrlich herumgequält mit einer schmerzenden linken Hand, meiner Arbeitshand als Linkshänderin.
Begonnen hatte alles, nach dem Versuch des Bogenschießens – ich muss dabei erwähnen, ich habe so etwas noch nie gemacht, und eine signifikante Muskelschwäche nach einer Oberarmplexusparese ( Lähmung eines großen Muskels im Oberarm) waren nicht gerade förderlich, dass dieser Versuch als Erfolg gewertet werden konnte.
Ich bin halt mehr Prinzessin, als die wilde Walkürenbraut 😀

Nun denn, die Überbeanspruchung durch die Bogensehne hat meinem Handgelenk geschadet, denn am nächsten Tag hatte ich Schmerzen im Unterarm, die sich die nächsten Tage dann steigerten, bis sie sich punktuell im Handgelenk sammelten und ich es kaum mehr bewegen konnte. Zudem war eine Schwellung erkennbar.
Mara, die ja alles immer selbst „in die Hand nimmt“, und ja ihren Steinen vertraut, muss auch hier Fräulein Naseweiß spielen.
Ich habe mir bestimmt die Bänder gezerrt – und dementsprechend kam auch das Steinchen zum Einsatz – nur dass das nicht den erhofften Erfolg versprach. Im Gegenteil, es wurde schlimmer.
Zeit um zum Arzt zu gehen nahm ich mir nicht ( konnte ich aufgrund von Zeitmangel wirklich nicht, obwohl man für seine Gesundheit IMMER Zeit haben sollte!!!!! )
So blieb mir vorerst nichts anderes über, als die Hand ruhig zu stellen und mit dem Turmalin Schörl die Schmerzen in einem erträglichen Rahmen zu lassen.

Montag war es dann soweit, und ich trat den Gang zum Arzt meines Vertrauens an – und bekam einen Termin für Dienstag früh…. OK, den einen Tag konnte ich auch noch warten.
Dann, am Dienstag – ich hatte schon die obskursten Diagnosen durchgespielt von Bänderverletzungen bishin zu Ganglion. Ich sah mich schon gedanklich beim nä. Arzt sitzen, dem Röntgenarzt, und scheltete mich innerlich, weil uns das soviel an wertvoller Zeit kostete, nur weil ich mir eingebildet hatte mit Pfeil und Bogen schießen zu wollen.
Kurze Zeit später saß ich meinem Arzt gegenüber und er sah auf das Gelenk, drückte mal hier, mal da, hörte sich an wie es dazu kam, und die Diagnose kam sogleich – Gelenksentzündung!
Ja ich hatte/habe eine fette Gelenksentzündung, und die tat ganz schön weh, aber nur solange ich nicht wusste, was genau ich hatte.
Die Empfehlung meines Arztes, den ich sehr, sehr schätze, war Pasta Cool ( ich vertrage kaum andere Medikamente, aufgrund von einer Diflocenac Allergie, ein Wirkstoff der in beinahe allen schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten vertreten ist) und ruhig stellen.
Ich ging sehr erleichtert nach Hause, denn nun wusste ich, wie ich dem Schmerz zuleibe rücken konnte.
Zuhause angekommen fischte ich nach einem Chromdiopsid Armband, warf meinen Smaragd ins Trinkglas und füllte es mit Wasser auf.
Am Abend war ich beinahe schmerzfrei und ich konnte meine Hand wieder bewegen.
Heute spüre ich nur noch eine kleine Nachwehe dort, wo die Entzündung ihren Ausgangspunkt hatte.
Ich trage nach wie vor den Chromdiopsid und trinke noch das Smaragdwasser, solange bis die letzen Entzündungszeichen verschwunden sind.

Schulmedizin versus Steinwissen – es geht nicht ohne, und nur mit einem weisen miteinander funktioniert es!

 

Thema Ischias/Hexenschuss

Auch mein Mann ist nicht unbedingt einer der meine Steinliebe so zur Gänze teilen kann, umso mehr freut es mich, wenn auch bei ihm die Steinchen ihre hilfreichen Dienste tun 🙂

ERFAHRUNGSBERICHT LARIMAR

Das Ritterfest zu Hartberg scheint zumindest aus Sicht der Lithotherapeutin ein Erfolg zu sein. Mich ereilte beim Abbau ein Hexenschuss, zum Glück erst beim Anhängen des Anhängers an den Wagen. So musst ich mich gebeugt wie ein 100- jähriger am Autodach entlang hangeln und auf den Sitz klemmen, langsam eine fast aufrechte Haltung annehmen und dann unser Vehikel nach Hause lenken. Sitzen ging soweit ganz gut, aussteigen oder gar abkuppeln und verschieben ging gar nicht mehr. Nur mit Mühe konnte ich von der sitzenden Haltung in einen halbwegs aufrechten Gang wechseln und mit gequältem Raunzen die Stiegen in unsere Wohnung meistern. Die Lithotherapeutin meines Vertrauens, die es immer ärgert, dass ich ihre Steine nicht anwenden will, war wenigstens über meinen Zustand etwas erfreut, da ich nur zu bereitwillig den Larimar am Rücken und den Turmalin in die Hosentasche nahm. Der Abend war zunächst noch etwas unrund, doch nach ca. 20 Minuten war es mir gelungen, wenigsten eine schmerzfreie Position auf dem Sofa zu finden. Von dem Moment besserte sich der Zustand zusehends und auch die Nachtruhe war bis auf einige Schmerzen beim Drehen und Wenden recht zufriedenstellend. Heute früh beim Aufstehen war ich dann wieder etwas zu übermütig und ein leichter Schmerz erinnerte mich daran, etwas langsamer heute den Tag zu gestalten. So zwickts zwar bei unbedachten Bewegungen, doch von dem stechenden Schmerz des gestrigen Abends ist nur dieses leichte, zur Vorsicht mahnende Zwicken geblieben. Ein Dank an meine liebe Frau und Lithotherapeutin, dass sie nie den Mut verliert mir mir Ungläubigen, der sich trotzdem immer auf ihre Experimente mit ihr einlässt

 

Katrin B.

Thema Kopfschmerzen

Noch ein Erste Hilfe Bericht!

Auch ich gehöre zu den Mittelalterverrückten und durfte wieder ein tolles Wochenende mit der lieben Mara in Hartberg verbringen. Mara ist ja jetzt schon einige Zeit meine Steindealerin des Vertrauens, Sie hat einfachen den besten Stoff?, und dieses Wochenende hat mir wieder einmal gezeigt was Steine alles bewirken können!

Also…….
Ich habe seit 2015 einen Wikingerverein und bin auf diversen Mittelalterfesten vertreten. Wir haben zwar ein super Schlafzelt mit bequemen Betten mit, aber ich bin ein kleines Prinzesschen und schlafe auf Lager meist nur 2-3h pro Nacht. Ich halte dann Lagerwache, lese oder höre Hörbücher oder Handarbeite. Dieses Wochenende in Hartberg hat mich aber mal kurz an meine Grenze gebracht, wo ich froh war das Mara mit Ihren Wundersteinen da ist!!!! Aus einfach dummen Umständen kam es dazu das ich von Freitag 23:30 weg nach 2h schlaf auf war. Der Samstag verlief normal bis das Fest für Besucher geschlossen war und die Lagerleute Party machen können?. Wir hatten diesmal Manuel den besten Freund meines Sohnes mit. Zur Vorinfo, er ist Asperger, eine Authismusform, und wiegt als nasser vielleicht 50kg??
Samstagabend hätte er eigentlich Lagerwache halten sollen aber gelang in die Händer unser dort spielenden Musikgruppe. Diese schafften es mit Irischem Whisky, Holger erschlag mich bitte net falls ich Whisky falsch geschrieben habe, Manuel seinen ersten Vollrausch zu verschaffen. Aufgrund des Aspergers war es schon ein Kampf ihm zu erklären das das nicht schlimm ist wenn man mal zuviel trinkt. Als ich Ihn endlich ins Bett geschafft hatte, Ich blieb dafür zur Lagerwache auf, dachte ich mir damit er nicht auch noch am nächsten Tag mit dem Kater und seinen Begleiterscheinungen zu kämpfen hat, ich zieh sie Ihm raus. Gesagt getan! Problemchen war aber das ich da nach so langer Zeit schon munter war nicht alles Restlos aus meinen Körper ableiten konnte/tat. Dieses rächte sich dann am Sonntag dermaßen……
Nach ca. 40h ohne Schlaf bekam ich die volle Wucht meiner Hilfe zu spüren. Mein Kopf explodierte mit der Wucht einer Atombombe, mein Magen verwandelte sich in ein Kettenkarussel und mein Kreislauf meinte ich bin gleich nicht mehr vorhanden.

MARA HILFE!!!!?????

Nach kurzer Erklärung und einem Reikiversuch wo Mara auch sofort alles abbekam, brache wir dies ab und beganne mit Steinen zu arbeiten. Fürs Kopfweh bekam ich ein Stück Amethyst, ein Turmalin mit Flussrichtung klebte ich in meinen Nacken und als zusätzliche Unterstützung gab es noch Bergkristallwasser zu trinken. Ich saß also vor Maras Stand und rieb mit dem Amethyst meine Kopfschmerzen weg. Als ich bei der linken Schläfe mal hielt, spürte ich wie der Stein zog und ich hörte ein leises knacken im Stein. Als ich ihn ansah, sah ich das eine kleine Spitze abgebrochen war. Dies passierte noch 3 mal!!!! Nach ca. 1/2h der Behandlung war alles weg und mir ging es wieder gut?. Nur eine kleine Magenflauheit blieb aber die legte sich auch bald.
Ich konnte 1h Stunde später an unserem Kampf den wir vorführten teilnehmen. Der Tag war gerettet!!!!
Sonntag um 19 Uhr war es aber dann vorbei mit meiner Kraft und ich fiel in einen 8 Stündigen Komaschlaf, sehr zur Freude meiner Familie und den restlichen Mittelaltermitwirkenden die meinen Kampf live miterlebt hatten……

Wieder einmal hat sich gezeigt was Mara und Ihre Steine bewirken können!!!!
Danke MARA für deine Hilfe????

 

Elisabeth W.

Thema Akne

Specksteinpuder – Ohhh jaaa Mara! hab einem Bekannten mit sehr starker Akne am ganzen Körper das Puder gegeben und es ist bereits nach knapp 3 Wochen wesentlich besser geworden. echt ein Wunder! Sämtliche ärztliche Behandlungen waren erfolglos und mit viel Chemie verbunden.

 

Erfahrungsberichte zum TURMALIN SCHÖRL

Michi G.

Ich trage ihn wenn ich zu Narzissten gehe – bin seither nicht mehr verbal attackiert worden.

Bei großen Schmerzen lege ich ihn vor dem schlafen beim fernsehen oder meditieren auf oder ich hol ihn mir ins Bett. Es kommt aber auch vor, dass die Reparatur-Kraft zu groß ist. (Hohes Schmerzlevel). Dann stelle ich ihn vom Bett weg, da ich dann nicht schlafen kann. Mein Körper kommt sonst nicht zur Ruhe.

 

Eva Sch.-J., nachdem ich ihr „erste Hilfe“ geleistet habe bei starken Rückenschmerzen (Turmalin Schörl und Larimar aufgeklebt)

Liebste Mara,sind das die Steine,die ich gestern am Rücken hatte? Wenn ja,Hut ab,wie schnell und beidseitig der Schmerz nachgelassen hat,sogar mein Kopf“freier“ war,da ich nicht an den Schmerz gedacht habe.Ein Wunder! Dafür dass ich mich kaum bewegen konnte. Jetzt habe ich diese Steine auch. Lieben Dank!

 

Nicole K.

Schutz ist immer gut ❤️
Und ein Leben ohne Turmi? Never!
Ein Leben ohne Larimar? Auch nicht!
Beide einzeln wundervoll und zusammen haben sie mich auch schon sehr häufig von quälenden Rückenschmerzen (hier im Rheinland sagt man „Rückeping“) befreit.
Auch in Verbindung mit meinem heißgeliebten Fadenquarz.
So auch vor wenigen Wochen, wo ich donnerstags abends für einen Wochenendkurztrip packen wollte, es ging nicht, als hätten sich Rücken und Beine gegen mich verschworen… An packen war nicht zu denken, die Treppenstufen eine Qual.
Schnickschnackschnuck, auf Maras Rat den Turmi, Larimar und auch den Fadenquarz an die drei übelsten Stellen geklebt und siehe da – es wurde mit einem Tag Verspätung gepackt. Die Steine ließ ich ca. 6 Tage an mir, bis das Tape auch wirklich nicht mehr wollte und obendrein wurde ich mit einem lustigen Wochenende mit lustigen Freunden belohnt, Mara sei Dank!

 

THEMA MONOPLEGIE

Nach einem sehr, sehr anstrengendem und aufregendem Wochenende, wo sich eine meiner „Gaben“ neu zeigen durfte, brauchte ich gestern einen Tag Pause, und die habe ich mir auch genommen.

Aber ich komme nicht ohne einer wundervollen Geschichte zurück, die sich zugetragen hat, und die mir Tränen der Freude und des Stolzes (nicht dem Stolz der Überheblichkeit) in die Augen getrieben hat.

Mit Erlaubnis der Mitinvolvierten, darf ich es auch mit euch teilen.

Vor etwa einem Monat, ich weiß nicht mehr genau bei welchem Markt das war, standen 3 Frauen vor unsrem Stand, 3 Freundinnen und das Wunder begann seinen Lauf zu nehmen.

„Und das hilft wirklich?“ „Ich verspreche nichts, doch ich vertraue, denn „hilft es nichts, so schadet es nicht““, so hörte sich in etwa das Gespräch mit jener Frau an, die mir ein Monat später dann Tränen der Freude bescherte.

Diese junge Frau, sie ist bestimmt nicht älter als ich, hatte vor, ich glaube 3 Jahren sagte sie, einen sehr schweren Schlaganfall. Sie lag längere Zeit im Koma, musste alles neu erlernen – essen, sprechen, sitzen, gehen, einfach alles.

Sie ist eine Kämpferin, hat nie aufgegeben und stand dann, 3 Jahre später mit ihren Freundinnen vor dem Stand, auf ihren eigenen Beinen, ohne Hilfe. Man sah es ihr an, das Ereignis dass sie vor Jahren gezeichnet hatte, und doch trübte nichts an dieser wunderschönen Frau, ja, denn das ist sie zudem auch noch, eine wunderschöne Frau, ja nichts trübte diese unbändige Kraft und Lebensfreude die sie mit ihrem Lächeln ausstrahlte.

Dann durfte ich ihr meine Geschichte erzählen, und von meiner Lähmung, die ich mit Hilfe und Unterstützung der Steine soweit besiegte, dass ich heute diesen Status habe, sodass niemand erkennt, dass ich je eine Lähmung hatte und noch einen Rest mit mir trage.

Dies tolle Frau hat nun mal ihre Einschränkungen, und ….Hauptsache man lebt, wenn man so etwas überlebt hat, ist man bescheiden und glücklich darüber, wenn es ist wie es ist.

Aber auch hier, mehr meine Damen und Herren, mehr geht IMMER!

Und das habe ich ihr vorgeschlagen, und sie hat diesen Vorschlag angenommen – ohne daran zu glauben – dann trägt sie halt ein hübsches Armband.

Um das, was sie mir ein Monat später präsentierte verstehen zu können, muss ich ihren Status beschreiben. Diese Frau hat an ihrem rechten Arm, ich denke es war rechts – hmm, das war für mich so nebensächlich, also sie hat auf jeden Fall auf diesem Arm eine Monoplegie, heißt eine Lähmung des Armes mit Kontrakturen, dies wiederum bedeutet, dass sich durch die Funktionsunfähigkeit des Muskels die Hand nach innen dreht.

Dies wiederum bedeutet für diese Frau, dass sie die Hand ebenso wenig einsetzen kann im alltäglichen Leben, wie den Arm. Man lernt damit zu leben…. ich empfahl ihr den Peridot, der meine Nerven damals schon anspornte wieder Impulse zu senden…..

„Hast du es ihr schon gezeigt?“ Ein Monat war vergangen, da standen die 3 Freundinnen wieder vor unsrem Stand.

„Nein, ich habe mich noch nicht getraut“

Ich hatte sie nicht gleich wieder erkannt – es war bereits dunkel geworden und wir hatten bereits einen langen Markttag in den Knochen.

Erst als ich aufmerksamer hinsah, schoss es mir wie der Blitz ein.

„Wie, was gezeigt?“ Meine Neugier war nun geweckt und ich war gespannt wie ein Flitzebogen, was sie mir denn zeigen würde.

Sie grinste vor dem Stand wie ein kleines Kind, das im Begriff ist etwas auszuhecken, und dann kam es. Sie schob mit der Linken ihren rechten Arm auf meine Sichthöhe und streckte den kleinen Finger, sie winkte mir mit dem kleinen Finger. Der Finger, der noch vor einem Monat noch kein Lebenszeichen von sich gab.

Meine Freude für sie kannte keine Grenzen und mein berühmtes „Herzblubberblasengefühl“ dehnte sich aus, erfasste meinen ganzen Körper und füllte meine Augen mit Tränen der Freude.

Ja, das ist es, warum ich hier stehe, warum ich sooft über meine Grenzen gehe, DAS ist es wofür ich lebe und diese Momente des unfassbaren Glückes sind mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

Ich kam nach vor, und wir umarmten uns, und ich weiß, dass sich ihr Zustand weiter verbessern wird, auch wenn die Ärzte etwas anderes prophezeiten. Ich weiß um die Macht und die Kraft des Menschen und meine Steine und Ich führen jeden der dazu bereit ist, genau dorthin <3

Danke, Danke für solch wundervolle Begegnungen, Danke, dass ich immer wieder die Bestätigung bekomme, dass ich da wo ich gerade stehe und das was ich tue, das absolut richtige ist. <3

 Thema SCHLAGANFALL BEIM HUND

Nach  einem mittelalterlichen Marktwochenende, oder besser gesagt Wochenenden, denn es waren ja derer 2 am gleich Ort, dem wundervoll, mystischem Schloßpark in Laxenburg – also nach solchen Wochenenden ist es ja beinahe ein Muss, dass ich mit einem Erfahrungsbericht um die Ecke komme.

Diesmal habe ich wahrlich tierisches, berührend tierisches für euch!

Es war das 1. Marktwochenende in Laxenburg, und es war Sonntag Spätnachmittags, als eine Händlerkollegin ganz aufgelöst an unseren Stand kam.

Mara, Mara, hast du irgend einen Stein für meine Hündin, ich denke sie hatte eben einen Schlaganfall.

Für alle Tierschützer und Oberlehrer die sich hier jetzt zu Wort melden wollen – wir Tierbesitzer und Markthändler lieben unsere Fellnasen über alle Massen und wenn wir sie auf den Märkten mithaben, dann hat das seine Gründe, triftige, liebende Gründe, und keine tierquälerischen, wie es uns des Öfteren unterstellt wird!

Back to the roots – Erstmaßnahme und immer die beste Wahl beim Schlaganfall wäre der Diamant, den hatte ich aber nicht mit, und den Herkimer Diamant, der auch eine Möglichkeit gewesen wäre, hatte ich tags zuvor verkauft. Also blieb nur noch der Bergkristall, der ja in eine ähnliche Kerbe schlägt. Erfahrung hatte ich diesbezüglich ja keine, aber wie sage ich immer: „Hilft es nichts so schadet es nichts“

Die Kollegin legte den Bergkristall zu der Hündin, unter ihre Pfoten, und dem Himmel sei Dank, er tat seine Dienste und die Seniorin konnte dann wieder selbst, wenn auch langsam und auf wackligen Beinen zum Auto laufen. Zuvor war es ihr nichtmal möglich aufzustehen. Und so einen großen Hund wie einen, ich denke dass sie eine Berner Sennenhündin ist, den doch recht weiten Weg zum Auto zu tragen, wäre nicht wirklich eine Option gewesen.

Eine Woche später, ich habe oft an die Kollegin mit ihrer Hündin gedacht, kamen wir auf den Markt, und da spazierte eben diese Hündin wieder wie anno dazumal daher. Natürlich war die Familie mit ihr beim Tierarzt, aber den Bergkristall, den hat sie nach wie vor bei sich, denn ob der Schlaganfall dann so glimpflich ausgegangen wäre…… wer weiß…..

Bildquelle: Bergkristall aus meinem Buch „Steingeflüster“

Thema: Ängste

Der Granat ist ne Granate!
 
Heute komme ich wieder einmal mit einem persönlichen Erfahrungsbericht um die Ecke, und zwar über den Granat.
Schon von Alters her, gilt der Granat, früher auch als Karfunkel(stein) bekannt, als DER Krisenstein.
Jetzt ist es zwar nicht so, dass ich eine Krise habe, also nicht so wie man sich landläufig einen „bekristen“ Menschen vorstellt, aber ich habe meine „Problemzönchens“ und Belastungen wie jeder andere Mensch auch. Auch wenn viele denken: „Jo meiiii, die Mara, was und wie die alles so schupft….“, ja, ich mache es mit links, aber nur, weil ich Linkshänderin bin, beim Rest hilft mir zur Zeit der Granat.
 
Als sich der Gedanke an ein eigenes Geschäft in mir zu regen begann, gab ich noch nicht viel darauf. Ja, OK, ich habe es mal angedacht, aber nie ernsthaft nach einer passenden Lokalität Ausschau gehalten – bis voriges Jahr im November. Ganz genau war es Ende November, ich weiß es deswegen noch so genau, weil wir kurz vor der Weihnachtsmarktsaison standen. Also wir brachten ein Päckchen zur Post, und da war es – MEIN Lokal!
Gleich neben der Post, immer schon da und wir sind auch ein Jahr lang immer daran vorbei gelaufen, und nie ist es mir aufgefallen, außer, dass es wohl schon länger zu vermieten ist. Dabei lag es dicht Tür an Tür mit der Post. Doch an jenem Tag, da schien es, als würde ein grell blinkender Pfeil über dem Geschäftslokal prangen mit dem Hinweis für mich: Da ist es, sieh doch, da ist es!
Mein Herz machte einen Sprung, als wir daran vorbei gingen und sahen wie jemand dieses Lokal herrichtete, und ich spürte fast so etwas wie eine Enttäuschung, weil ich dieses Objekt nicht schon früher wahrgenommen hatte.
„Sollte ich je ein Geschäft haben, dann soll es genauso sein wie dieses! Es wäre sooooooo genial für mich, klein aber fein und mein!“, so sinnierte ich und gab somit schon mein erstes Versprechen ab.
Nie hätte ich daran geglaubt, dass genau dieses Geschäft gerade mal 3 Wochen später wieder leer steht. Zufall?
Und ich gab das nächste Versprechen: „Wenn dieses Geschäft nächstes Jahr im Herbst noch frei steht, dann wage ich den Sprung und miete es“, ich habe nie im Traum daran gedacht, dass ein Geschäft in dieser Lage solange leer stehen würde – doch es tat es!
„Es ist bestimmt zu teuer“, wiegelte ich ab, als der kleine, süße Laden dieses Jahr im Sommer immer noch leer stand. Die Telefonnummer an der Tür, die man anrufen konnte, wenn man es mieten wollte, verblasste schon.
Meine Tochter Jenni war es dann, die mir dann die Telefonnummer ins Handy einspeicherte, weil ich anmerkte, ich hätte nichts zum schreiben mit. Zuvor habe ich ihr von dem Lädchen vorgeschwärmt, und wie toll es wäre…“ruf an“, kam von ihr….von mir die nächsten 3 Wochen nichts! Immer wieder suchte ich mir die Nummer aus dem Handy und starrte sie an, doch kurz bevor ich anrufen wollte verließ mich der Mut. Letzten Endes habe ich dann doch noch angerufen. Zuvor habe ich mir schon Zahlen festgelegt, die ich nie im Leben dachte zu hören zu bekommen, denn sie waren schon frech niedrig – und ich wurde eines Besseren belehrt, denn sie lagen noch unter dem Limit das ich mir gesetzt hatte.
Schön langsam gingen mir die Ausreden aus, und ich musste erkennen, ich hatte schlichtweg einfach nur Schiss! Man eröffnet ja nicht jeden Tag mal so einen Laden, zumal ich ja auch keine 20 mehr bin, die Zeit meiner Waghalsigkeit ist vorbei – dachte ich zumindest.
Und so stand ich bei uns im Garten und heulte, weil ich dieses Kleinod soooooooooooo gerne wollte, und so Angst davor hatte zu versagen!
 
Hier war mein Mann mein Engel, der mir das Netz und den doppelten Boden bot, damit ich diesen Drahtseilakt für mich auch durchziehen konnte – alle Hebel waren nun auf START gestellt und ich ergriff nun endlich dass, was offensichtlich „da oben“ viele wollten das ich tue – und wie ihr ja wisst, bin ich nun seit 1.10. stolze Besitzerin besagten Lädchens <3
 
Was aber hat das nun mit dem Granat zu tun? Ich habe ja oben schon erwähnt, dass der Granat immer schon zu den Kriegs- und Krisensteinen gehörte, denn auch er (der Stein) ging durch Krisen. Er musste in seinem Enstehungsprozess eine Menge Druck und viel, viel Hitze aushalten und ertragen, und je mehr Druck er abbekam, umso stärker, schöner, prächtiger wurde er. Und er kann auch eines, er holt und kitzelt die Energie aus uns heraus, die wir auf dem Weg, den wir uns vorgenommen haben brauchen, und er hilft uns, dass wir genau auf diesem Weg auch bleiben – voller Mut und Tatkraft!
Und genau deswegen kann uns dieser Stein genau in diesen Zeiten wo wir Druck aushalten „müssen“, oder Angst haben, unterstützen.
Deswegen trage ich den Granat seit ich dem Vermieter verbindlich zugesagt habe, im Doppelpack.
Erst merkte ich den Unterschied gar nicht so bewusst, doch als ich ihn zum reinigen abgelegt hatte, und dann zwei Tage in der Amethystdruse verweilen ließ, kamen wieder meine „alten“ Ängste und Bedenken – werde ich es schaffen? Wird es finanziell ein Desaster? Meine kleinen Problemzönchens des Egos, das mir zuflüstert, „lass es lieber sein, bleib in deiner Komfortzone, du musst dich nicht weiter entwickeln, blablabla…“, doch kaum lege ich den Granat an, schwiegen diese mich blockierenden Stimmen in mir, und die Freude und der Tatendrang übernahmen wieder die Führung, und so ist es bis jetzt!
 
Deswegen bleibt der Granat jetzt auch noch länger an meinem Body, einfach, weil mein Granat ne Granate ist <3
 
Bildquelle: Granat aus meinem Buch „Steingeflüster“